This RSS feed URL is deprecated

Pro und Kontra: Dirty Campaigning als Straftatbestand - derStandard.at

PRO: Gesetz zur Abschreckung von Eric Frey. "Anlassgesetzgebung" gilt unter Rechtsexperten als Schimpfwort – vor allem wenn der Gesetzestext so missglückt ist wie beim aktuellen Verhüllungsverbot. Aber genauso ärgerlich ist es, wenn ein Verhalten, das ...und weitere »

Kurz-Sprecher zu Vorwürfen von Puller: "Wollte Wahrheit herausfinden" - derStandard.at

Wien – Nachdem der PR-Berater Peter Puller in der SPÖ-Facebook-Affäre den Vorwurf geäußert hat, er habe ein Angebot von 100.000 Euro von einem ÖVP-Pressesprecher erhalten, damit er Details über die rote Kampagne verrate, reagierte dieser am Freitag mit ...und weitere »

Kurz: "Das ist der nächste Anpatzversuch" - Kleine Zeitung

ÖVP-Chef Sebastian Kurz weist entschieden den Vorwurf zurück, die ÖVP hätte dem Statthalter von Tal Silberstein in Österreich, Peter Puller, 100.000 Euro angeboten. „Das ist der nächste Anpatzversuch. Ich habe keinen Grund, meinem Mitarbeiter nicht zu ...und weitere »

Affäre Silberstein: SMS-Nachricht belastet Kurz-Sprecher - Profil.at

profil veröffentlicht Korrespondenz mit Silbersteins Partner Peter Puller: "Können gleich über Honorar für PR reden". ÖVP wusste laut Puller nicht von Facebook-Seiten: Hat der persönliche Pressereferent von ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz versucht ...und weitere »

PR-Experte Peter Puller behauptet, dass ÖVP ihm für Insider-Informationen Geld ... - FALTER Wien

Die Silberstein-Affäre erreicht nun auch die ÖVP. Wie der Falter berichtet, soll der persönliche Pressesprecher von ÖVP-Chef Sebastian Kurz einem Mitarbeiter des Wahlkampfteams von Tal Silberstein, Peter Puller, 100.000 Euro geboten haben, damit dieser ...und weitere »

Sebastian Kurz: "Kein Liebäugeln mit dem Öxit" - Kurier

ÖVP-Chef Sebastian Kurz nennt erstmals seine bisher einzige und wichtigste Koalitionsbedingung. Warum er eine Minderheitsregierung nicht ganz ausschließt. Und was er zu ersten Protesten der Gewerkschaft sagt. Herr Minister, die SPÖ behauptet vom ...und weitere »

Christian Kern: "Größter politischer Skandal der Zweiten Republik zeichnet ... - derStandard.at

STANDARD: Herr Bundeskanzler, gibt es eine Schmerzgrenze beim Wahlergebnis, ab der Sie freiwillig als SPÖ-Chef abtreten? Christian Kern: Vier Prozent. Dann beantwortet sich das von allein. Ansonsten bleibe ich dabei: Ich werde zehn Jahre in der Politik ...und weitere »

Kanzlerberater bombardiert Kronzeugin per WhatsApp - Krone.at

14 Handy-Textnachrichten belasten nur sieben Tage vor der Wahl nun noch zusätzlich die SPÖ und Parteichef Christian Kern: Ein Berater und Redenschreiber des Kanzlers setzt Anna J., die Kronzeugin des Silberstein-Skandals, via Mobiltelefon unter Druck ...und weitere »

Kurz will Straftatbestand für Dirty Campaigning - derStandard.at

Wien – ÖVP-Chef und Spitzenkandidat für die Nationalratswahl Sebastian Kurz hat sich am Sonntag für die Einführung eines Straftatbestandes "Dirty Campaigning" ausgesprochen. In der ORF-"Pressestunde" begründete er dies mit den Vorfällen im aktuellen ...und weitere »

SPÖ bezichtigt ÖVP, rote Slogans verwendet zu haben - derStandard.at

Politberater Silberstein testete in Fokusgruppen SPÖ-Wahlkampfslogans. Einige der Sprüche habe kurz darauf ÖVP-Chef Sebastian Kurz plakatiert, sagen Rote. Wien – Es ist ein dichtes Netz an Vermutungen, Beschuldigungen und wenigen Fakten, das von ...und weitere »