Supermarkt-Erpresser: Polizei plante Geldübergabe per Zeitungsannonce - Merkur.de

Merkur.deSupermarkt-Erpresser: Polizei plante Geldübergabe per ZeitungsannonceMerkur.deEs klingt wie eine Szene aus einem alten Fernsehkrimi: Die Polizei soll mit dem Supermarkt-Erpresser via einer Annonce in der Zeitung Kontakt aufgenommen haben, berichten Medien. Was ist an der Geschichte dran? Konstanz - Zwei Wochen hielt der ...und weitere »

Neue Details zum Supermarkt-Erpresser - Schwäbische

SchwäbischeNeue Details zum Supermarkt-ErpresserSchwäbischeSigmaringen chw Die Geldübergabe an den Erpresser, der damit gedroht hatte, bundesweit vergiftete Lebensmittel in Supermärkten in die Regale zu bringen, hätte in Sigmaringen stattfinden sollen. Das vermeldet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter ...und weitere »

Polizei soll Erpresser per Zeitungsannonce geantwortet haben - F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine Zeitung

F.A.Z. - Frankfurter Allgemeine ZeitungPolizei soll Erpresser per Zeitungsannonce geantwortet habenF.A.Z. - Frankfurter Allgemeine ZeitungDer geständige Erpresser hatte Babybrei vergiftet und wollte sich so bereichern. Erst jetzt wird bekannt, wie die Polizei mit ihm kommunizierte. WhatsApp Facebook Twitter · SMS · Mail. Sharing. Google+ · Xing. Die Polizei soll dem Lebensmittelerpresser ...und weitere »

Babybrei vergiftet, mehr als zehn Millionen Euro gefordert | Polizei und ... - BILD

BILDBabybrei vergiftet, mehr als zehn Millionen Euro gefordert | Polizei und ...BILDKonstanz – Die SoKo „Apfel“ jagte ihn mit 220 Ermittlern, knapp zwei Wochen lang. Am 29. September konnte der Babybrei-Erpresser Jochen S. (53) schließlich beim Gassigehen mit seiner Hündin geschnappt werden. Nun gibt es neue Details zum Fall, der ...und weitere »

11,75 Millionen Euro gefordert: Neue Details zum Babybrei-Erpresser - SÜDKURIER Online

SÜDKURIER Online11,75 Millionen Euro gefordert: Neue Details zum Babybrei-ErpresserSÜDKURIER OnlineDer mutmaßliche Babybrei-Erpresser soll insgesamt 11,75 Millionen Euro von mehreren Einzelhandelsunternehmen gefordert haben. Das Geld sollte in 35 000 Banknoten zur Verfügung gestellt werden. Das haben Recherchen des Magazins "Focus" ...und weitere »

Polizei sprach per Inserat mit Babybrei-Vergifter - BLICK.CH

BLICK.CHPolizei sprach per Inserat mit Babybrei-VergifterBLICK.CHDer Babybrei-Krimi ist vorbei. Nun werden Details über die Kommunikation zwischen dem Täter und der Polizei bekannt. Play Video. Play. Mute. Current Time 0:00. /. Duration Time 0:00. Loaded: 0%. 0:00. Progress: 0%. 0:00. Progress: 0%. Stream TypeLIVE.und weitere »

«Alles klar»: Polizei kommunizierte per Inserat mit Erpresser - Basler Zeitung

Basler Zeitung«Alles klar»: Polizei kommunizierte per Inserat mit ErpresserBasler Zeitung11 Millionen Euro oder die vergiftete Babynahrung kommt in den Umlauf: Der Erpresser vom Bodensee hat offenbar klare Forderungen gestellt. Zurück. Erpresser vergiftet Babynahrung. 11 Millionen Euro oder die vergiftete Babynahrung kommt in den ...und weitere »

Babybrei-Erpresser forderte 11,75 Millionen Euro in 35.000 Scheinen - Wirtschaft.com

Wirtschaft.comBabybrei-Erpresser forderte 11,75 Millionen Euro in 35.000 ScheinenWirtschaft.comDer Babybrei-Erpresser aus Ofterdingen (Baden-Württemberg) hat mehr Geld gefordert als bislang bekannt und einen konkreten Ablaufplan für die Übergabe diktiert. Wie das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf Ermittlungsakten berichtet, ...und weitere »

Erpresser forderte 11,75 Mio. Euro in 35.000 Scheinen – Polizei sagte zu - FOCUS Online

FOCUS OnlineErpresser forderte 11,75 Mio. Euro in 35.000 Scheinen – Polizei sagte zuFOCUS OnlineKnapp zwei Wochen hielt Jochen S., der mutmaßliche Babybrei-Erpresser vom Bodensee, Polizei und Öffentlichkeit in Atem. Er vergiftete mehrere Gläschen mit Babynahrung. Nun gibt es neue Details zu dem Fall: Die Polizei stand offenbar in Kontakt mit dem ...und weitere »