This RSS feed URL is deprecated

Orban schickt EU 400-Millionen-Euro-Rechnung - Handelsblatt

Um die Flüchtlingswelle umzulenken, machte Viktor Orban Ungarn dicht. Der Grenzzaun, den er bauen ließ, steht für die harte Abschottungspolitik des Landes. Nun fordert er von Brüssel eine Kostenbeteiligung. Facebook. Twitter. Google+. Xing. Linkedin. 2 ...und weitere »

Viktor Orban will EU für Grenzzaun gegen Flüchtlinge zahlen lassen - Deutsche Welle

Weil nicht nur Ungarn sondern die gesamte EU von dem Zaun zu Serbien profitiere, stellt Viktor Orban eine Rechnung an die EU. Der Zaun trug zur Schließung der Balkanroute bei, über die nur noch wenige Flüchtlinge kommen. Serbien Grenze Ungarn ...und weitere »

Orbán will von Brüssel 400 Millionen für Grenzzaun - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der Zaun zwischen Ungarn und Serbien sei „praktische europäische Solidarität“. Daher fordert Viktor Orbán nun Europa auf, mindestens die Hälfte der Kosten zu übernehmen. Die EU reagiert. Facebook · Twitter · Xing. Email; Permalink. Empfehlen49 ...und weitere »

400 Millionen Euro: Orban schickt der EU eine satte Rechnung für seinen Grenzzaun - FOCUS Online

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat in einem Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker eine Zahlung von 400 Millionen Euro für den ungarischen Grenzzaun gefordert. Die Europäische Union (EU) solle damit die Hälfte der Kosten ...und weitere »

Ungarn will 440 Millionen Euro für Grenzzaun - Legal Tribune Online

Der stacheldrahtbewehrte Zaun an Ungarns Südgrenzen ist umstritten. Trotzdem fordert Regierungschef Orban von der EU 440 Millionen Euro für dessen Bau- und Betriebskosten. Innenpolitisch will Orban damit punkten. Das knapp anderthalbseitige Schreiben ...und weitere »

Orbán will EU für Grenzzaun bezahlen lassen - ZEIT ONLINE

Der ungarische Premier fordert von der EU 400 Millionen Euro für die Sperranlagen an Ungarns Südgrenze. Es gehe um Solidarität, sagte Orbáns Kanzleramtsminister. 31. August 2017, 18:42 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, rl 599 Kommentare. Flüchtlinge ...und weitere »

EU will Ungarn keine 400 Millionen Euro für Grenzzaun zahlen - derStandard.at

Ungarns rechtspopulistischer Regierungschef Viktor Orbán will sich die teuren Sperranlagen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien teilweise von der Europäischen Union bezahlen lassen. "Mit der Konstruktion des Zaunes, mit der Ausbildung und ...und weitere »

Asselborn: Orban nicht in der Position, Solidarität einzufordern - Kurier

Luxemburgs Außenminister weist Orbans Forderung nach einer Kostenübernahme für den Grenzzaun durch die EU ab. 01.09.2017, 20:25. 0 shares. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die Forderung des ungarischen Premiers Viktor Orban nach einer ...und weitere »

Orban entdeckt die europäische Solidarität - Neue Zürcher Zeitung

Viktor Orbans Forderung nach einer europäischen Beteiligung am Grenzzaun ist auf den ersten Blick nicht abwegig. Doch das politische Kalkül dahinter macht sie scheinheilig. Ivo Mijnssen 1.9.2017, 12:30 Uhr. Der gewiefte Volkstribun Viktor Orban treibt ...und weitere »

EU soll für Ungarns Grenzzaun zahlen - n-tv.de NACHRICHTEN

Im Zuge der Flüchtlingskrise errichtet Ungarn 2015 an der Grenze zu Serbien und Kroatien einen Zaun und blockiert damit die Balkanroute. Rund 800 Millionen Euro soll die Befestigung gekostet haben. Die Hälfte davon soll nun Brüssel zahlen. Teilen ...und weitere »