• CIA-Tipp verhindert Terroranschlag – Putin dankt Trump

    www.welt.de
  • Brennendes Holz-Penthouse auf einem Bunker sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr Hamburg

    www.focus.de
  • Flüchtlingszahl sinkt unter „Obergrenze“

    www.tagesspiegel.de
  • Mann tot im Straßengraben gefunden

    www.welt.de
  • Wagner-Deal offenbar fix: FC Bayern holt Stürmer aus Hoffenheim

    www.tz.de
  • Gefährliches Bündnis in Österreich

    www.tagesspiegel.de
  • Der BVB gleicht einem Ferrari im Schritttempo

    www.sueddeutsche.de
  • 4:4 in Hannover - 96 und Bayer Leverkusen liefern irre Show

    www.focus.de
  • Mutter sucht auf Facebook Kinderbetreuung – Polizei greift ein

    www.welt.de
  • Verlängerung bis 2021 im TV ausgeplaudert Rätsel um neuen Auba-Vertrag

    www.bild.de
  • Von Klippe gerutscht? Deutsche (23) stürzt auf Bali in den Tod

    www.bild.de
  • Männergruppe begrapscht junge Mutter vor den Augen ihrer Tochter

    www.welt.de
  • Trumps Team erhöht Druck auf Sonderermittler Mueller

    www.spiegel.de
  • Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

    www.spiegel.de
  • Umgekippte Schafe lösen Polizeieinsatz aus

    www.stern.de
  • Diese 10-Jährige ist "Das Supertalent 2017"

    www.t-online.de
  • FDP fällt auf tiefsten Wert seit Bundestagswahl

    www.t-online.de
  • Anis Amri stärker überwacht als bisher bekannt

    www.sueddeutsche.de
  • SPD signalisiert: Bürgerversicherung für alle muss kommen

    www.zeit.de
  • Unfassbare Verwandlung Vor 10 Jahren gewann er Biggest Loser – so sieht er heute aus

    www.express.de
  • Reptilienexperte: Schlangenjäger wird vor laufender Kamera gebissen - so geht es ihm heute

    Raad Alrai hat ein Herz für Schlangen, auch für die Giftigen. Für ihn sind die Reptilien enorm wichtig für das ökologische Gleichgewicht. Obwohl er nach einem Schlangenbiss fast starb, verfolgt er seine Mission weiter.

    „Tatort“ über die AfD?: Diese Rechtspartei kommt uns bekannt vor

    Der Regisseur Niki Stein stellt uns einen „Tatort“ vor, der wie ein Schlüsselfilm über die AfD wirkt, und die Hauptfigur erinnert stark an Frauke Petry: „Dunkle Zeit“ ist ein Polit-Krimi ganz besonderer Art.

    Gold-Coup! Frankreich entthront Norwegen

    Frankreichs Handballballerinnen haben Norwegen entthront und den WM-Titel gewonnen. Der Olympiazweite besiegte den norwegischen Titelverteidiger im Finale von Hamburg mit 23:21 (11:10) und holte zum zweiten Mal nach 2003 die begehrte Trophäe. Bronze gewann die Niederlande durch ein 24:21 (14:8) gegen Schweden.

    Zweites Standbein - Till Lindemann verkauft jetzt Penis-Kunst

    Rammstein-Rocker Till Lindemann hat eine neue Spielwiese. Er verkauft Kunst im Internet – Penis-Kunst! Foto: Doctor Dick, Jens Kalaene / picture-alliance

    Bühnenreife Pop-Avantgarde

    Der zweite Auflage des Musikmarathons "Alien Disko" begeistert in den Münchner Kammerspielen Der Einstieg ist durchaus herausfordernd. Denn der Post-Punk-Sound des britischen Trios Drahla kommt beim Eröffnungskonzert des Festivals "Alien Disko #2"in der Kammer 1 relativ ruppig daher: mit dunklen Bass-Akkorden, wuchtigem Schlagzeug und flirrenden Gitarren. Dabei sehen die Musiker gar nicht so finster aus. Aber wir leben in finsteren Zeiten, überall ziehen diffuse Zukunftsängste auf, da darf man als Band aus dem Brexit-Land durchaus mal musikalische Vorbilder aus der dunklen Thatcher-Zeit zitieren. Das machen Drahla wirklich gut. Und wenn das den Hörer herausfordert: auch gut. Genauso soll die Musik des "Alien Disko"-Festivals nämlich sein. Herausfordernd, experimentell, voller Klänge, "die Genres und Territorien aufbrechen".

    Kunststücke für den Jahresrückblick

    Nach enger erster Halbzeit setzt sich der FC Bayern letztlich deutlich mit 98:59 gegen Aufsteiger Gotha durch und baut mit dem 13. Sieg im 14. Spiel seine Tabellenführung aus.

    Lagerkoller

    Das neue Live-Hörspiel des Staatstheaters Nürnberg beschreibt eine Welt nach der Zombieapokalypse Frank Damerius tritt ans Mikro, röchelt fies. Als nächster ist Frederik Bott an der Reihe, steuert das metallische ritsch, ratsch einer Konservenbüchse bei. Schließlich steht Lilly Gropper vor dem Mikro, kichert hysterisch. Zusammen ergibt das einen furchteinflößenden Soundteppich in Dauerschleife. Dazu flackert unruhig eine Neonröhre. Wo wir sind? In einem Bunker. Vor wem die drei Schutz suchen? Zombies. Sie haben die Macht auf der Erde übernommen.

    Formel-1-TV-Rechte: Wie nah war Sky einem Exklusivvertrag?

    Noch immer ist nicht klar, wo die Formel 1 in der Saison 2018 zu sehen wird - Pay-TV-Sender Sky scheint aber der Verlierer dieser Ausschreibungsphase zu sein

    Neue Regierung in Österreich: Asylbewerber sollen Handys und Geld abgeben

    "Für unser Österreich" heißt das Programm der neuen österreichischen Regierung. Es enthält gleich mehrere umstrittene Maßnahmen in der Asylpolitik. Die Details.

    Erfolgreichster Sender der Welt: Das sagt der HBO-Chef zum Weinstein-Skandal und über das Ende von "Game of Thrones"

    HBO ist der erfolgreichste Sender der Welt. Doch mit der finalen Staffel von "Game of Thrones" wird eine Ära enden. Sender-Chef Richard Plepler sprach nun über die Zukunft des Senders und die Belästigungsvorwürfe gegen Harvey Weinstein.

    Horn spürt "gewisse Lockerheit" bei Risa & Co.

    Die Kölner Mannschaft, die Stefan Ruthenbeck am Samstag gegen den VfL Wolfsburg auf den Rasen schickte, war mit dem Durchschnittsalter von 23,43 Jahren die viertjüngste FC-Elf, die je in der Bundesliga auflief.

    Regierungsbildung: Das halten wir schon aus

    Spanien kämpft gegen seinen Zerfall, Italien droht die Rückkehr Berlusconis, die Briten kriegen den Brexit nicht auf die Reihe, und die USA haben Donald Trump als Präsidenten – aber ausgerechnet bei uns in Deutschland ist von "Staatskrise" die Rede. Obwohl die Wirtschaft boomt und die Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit 1990 ist, wird unheilschwanger von "Weimarer Verhältnissen" geraunt. Der Spiegel sieht Deutschland sogar wie am 8. Mai 1945 im Zustand völliger moralischer und physischer Zerstörung: "Stunde null" halt. Und all das einzig deshalb, weil die Bildung der Bundesregierung mal nicht ganz so flott und reibungslos abläuft, wie die Bundesrepublik das in den letzten 68 Jahren gewohnt war. All den Untergangspropheten und Dramaqueens in Deutschlands Redaktionsstuben möchte man zurufen: Geht’s nicht auch ’ne Nummer kleiner? In diesen Tagen zeigt unser Land, wie sehr ihm eine gute Portion angelsächsische Gelassenheit und Selbstbewusstsein fehlen. Und waren wir nicht alle gemeinsam auch etwas naiv, als wir geglaubt haben, die erste Vier-Parteien-Koalition der Bundesrepublik mit dermaßen ungleichen Partnern wie CSU und Grünen würde so zügig zusammenkommen wie eh und je?

    Aufmarsch der Individuen

    Breiter aufgestellt denn je präsentiert sich die Münchner Szene beim 28. J.I.M.-Jazzfest im Gasteig Die Programmmacher Andi Lutter, Sunk Pöschl und Miko Rein hätten das von Adele Holzhausers Douglas-Adams-Lesung adaptierte Motto des diesjährigen, 28. Jazzfests der Jazzmusikerinitiative (J.I.M.) München nur leicht variieren müssen, um den Kern der Sache zu treffen. Statt "Die Letzten ihrer Art" wäre "Die Einzigen ihrer Art" die passende Beschreibung und Aufforderung gewesen. Geht es doch im Jazz zuvorderst darum, das Ererbte und Erlernte mit einem unverwechselbaren individuellen Ausdruck zu prägen. Versuche solcher Stilbildung durchzogen die drei letzten Tage dieser Leistungsschau ...

    Italien-Highlights: Verfolger nutzen Inters Patzer aus

    Inter Mailand - Udinese Calcio 1:3 Video Inter Mailands reine Weste ist beschmutzt. Gegen Udinese kassiert der Meisterschafts-Kandidat wichtigen Boden. AC Turin - SSC Neapel 0:3 Video Da darf sich RB Leipzig in der Europa League auf etwas gefasst machen: Der SSC Neapel siegt auch beim FC Turin. Auch wenn Dries Mertens sich ein bisschen blamiert.

    News des Tages: Polizei fasst geflohenen Mörder am Bodensee

    Mindestens elf Polizisten bei Taliban-Angriff in Afghanistan getötet +++ Nordkoreanischer Agent in Australien festgenommen +++ Seoul: Mysteriöser Tod von vier Babys in Uni-Krankenhaus +++ Die News des Tages im stern-Ticker.

    Die Macht der Blicke

    Diese Kinder sind unberechenbar: "Laurin", Robert Sigls poetischer Horrorfilm aus dem Jahr 1989, erscheint nun neu auf DVD. Kinder, die unergründlichen Wesen, ihre Natürlichkeit ist manchmal erschreckend. "Wie heißt du denn?", fragt der neue Schullehrer in der Klasse, und auf die Antwort - "Wiebke" - reagiert er verdutzt, denn sie kommt von einem pausbäckigen Knaben in der Schulbank: "Aber das ist doch ein Mädchenname." Die Erklärung kommt sofort, ein bisschen indigniert: "Nikolaus Wiebke, Wiebke ist der Nachname."

    Déjà-vu in der Nachspielzeit

    Hachings Torjäger Stephan Hain trifft in der 92. Minute zum 1:0 gegen Werder Bremen II, das der SpVgg weitere Perspektiven eröffnet. Dichter Schneefall in Unterhaching, doch unterkühlt ist hier niemand. Es läuft die Nachspielzeit gegen die U23 des SV Werder Bremen, als Stephan Hain an den Ball kommt und buchstäblich in letzter Minute das 1:o für die SpVgg erzielt. Fans, Mitspieler und Betreuer glühen. Aufsteiger Unterhaching geht als Tabellenfünfter mit 34 Punkten in die Winterpause - nur zwei Zähler hinter dem SV Wehen Wiesbaden auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz. "Ich bin brutal froh, dass der rein gegangen ist", sagt Hain, der Führende in der Torschützenliste der dritten Liga. Sein 1:0 in der 92. Minute war im 20. Saisonspiel bereits der 14. Treffer für den 29-Jährigen - und irgendwie typisch: "Bis abgepfiffen wird, bleibt nichts unversucht. Natürlich haben wir da auch Glück gehabt, dass mir der Ball vor die Füße springt."

    Acht Tore in einem Spiel

    In einem Acht-Tore-Spiel hat Hannover 96 den Erfolgszug von Bayer Leverkusen gebremst. Beim 4:4 (2:3) am Sonntag blieben die Leverkusener zwar im zwölften Spiel in der Fußball-Bundesliga nacheinander ungeschlagen, verpassten aber zum Hinrunden-Abschluss den möglichen Sprung auf Platz zwei. Vor 32 800 Zuschauern sorgten beide Teams für das zweite Acht-Tore-Spiel der Hinrunde nach dem 4:4 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Die Leverkusener gingen durch Julian Brandt in der elften Minute in Führung und kamen zu weiteren Toren durch Admir Mehmedi (25.) und den zur Pause eingewechselten Leon Bailey (47./67.). Für Hannover trafen Ihlas Bebou (12.), Niclas Füllkrug (21./Foulelfmeter), Felix Klaus (45.) und Julian Korb (83.). Hannover beendet die Hinrunde auf einem Platz im Tabellenmittelfeld.

    Liebestöter

    Der Regisseur Johan Simons inszeniert Joseph Roths Roman "Radetzkymarsch" im Herzen der alten Donaumonarchie, auf dem Wiener Burgtheater. Das Ergebnis: eine spröde Elegie auf den Untergang einer ganzen Welt.

    Acht-Tore-Spektakel: Hannover 96 bremst Bayer Leverkusen

    Mit einem irren Acht-Tore-Spektakel hat Hannover 96 den Erfolgszug von Bayer Leverkusen gebremst. Beim packenden 4:4 (2:3) am Sonntag blieben die Leverkusener zwar im zwölften Spiel in der Fußball-Bundesliga nacheinander ungeschlagen, verpassten aber zum Hinrunden-Abschluss den möglichen Sprung auf Platz zwei. Vor 32.800 Zuschauern sorgten beide Teams für das zweite Acht-Tore-Festival der Hinrunde nach dem 4:4 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.

    Geflohener Mörder am Bodensee gefasst

    Der bei einem Haftausflug am Bodensee geflohene Mörder ist gefasst. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, wurde der 42-Jährige am Nachmittag in einem Gebäude des Friedrichshafener Klinikums festgenommen. Der Häftling war am Donnerstag in Begleitung von zwei Beamten nach Friedrichshafen gereist, um sich in einem Café mit seiner Familie zu treffen. Nach einem Toilettengang rannte er davon.

    2017, das Album

    Mit "No_One Ever Really Dies" ziehen Pharrell Williams, N.E.R.D. und prominente Gäste von Rihanna bis Ed Sheeran die Bilanz eines schwindelerregenden Jahres.

    In Rekordzeit. Köhler schwimmt zu EM-Silber

    Drei Tage nach ihrem Triumph über 800 m hat Sarah Köhler bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kopenhagen eine weitere Medaille gewonnen. Die 23-Jährige schwamm im Finale über 400 m Freistil in deutscher Rekordzeit von 3:59,12 Minuten zu Silber. Gold ging an die Ungarin Boglarka Kapas. Es war das insgesamt siebte Edelmetall für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV). Zuvor waren für Jessica Steiger und Aliena Schmidtke trotz persönlicher Bestzeiten die Medaillen außer Reichweite gewesen. Steiger blieb über 200 m Brust in 2:20,84 Minuten zwei Sekunden unter ihrer alten Bestmarke und wurde Fünfte. Schmidtke musste sich in 57,17 Sekunden über 100 m Schmetterling mit Rang acht begnügen. Christian Diener kam über 50 m Rücken in 23,48 Sekunden ebenfalls nicht über den achten Platz hinaus.

    Trump untersagt Behörde Benutzung bestimmter Wörter

    Es ist ein bislang einmaliger Vorgang: Donald Trump untersagt der US-Gesundheitsschutzbehörde CDC die Benutzung bestimmter Wörter und Phrasen. Errungenschaften im Minderheitenschutz drohen aufgeweicht zu werden.

    Cartoon-Buch: Fiese Weihnachten

    Wäre der Weihnachtsmann ein guter Proktologe? Welche Aufgaben könnten Rentiere mit Höhenangst übernehmen? Diese und andere Fragen versuchen die besten Cartoonisten Deutschlands in diesem Buch zu beantworten.

    Kettensäge zwischen den Zähnen

    Zeit, auszurasten: Herrschings Volleyballer müssen sich für ihre Leistung beim 3:1 gegen Schlusslicht Solingen eine "vernichtende Einzelkritik" ihres Trainers anhören.

    Lilien blühen ein wenig: Sandhausen holt Kieler Störche vom Himmel

    Da freut sich die Fortuna: Weil Holstein Kiel beim SV Sandhausen verliert, bleiben die Düsseldorfer an der Tabellenspitze der zweiten Fußball-Bundesliga und können von dort aus die Winterpause genießen. Die Darmstädter treffen derweil in letzter Sekunde.

    Entfesselter Dschinn

    Konzert des Münchner Percussion-Ensembles Die Stimmung war bombig wie immer, wenn das Munich String and Percussion Ensemble von Adel Shalaby auftritt. Und das eher unwirtliche Gehäuse der Reaktorhalle wurde viel wirtlicher, weil randvoll mit seinen enthusiastischen Fans. Dabei war das Motto des Abends durchaus ernst. "Friedenskonzert gegen Terror und Gewalt" hatte es Percussion-Professor Shalaby benannt und Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrats, beschwor in seinen Eröffnungsworten die Unesco- Konvention "Kulturelle Vielfalt", auch EU-Agenda, als Leitbild von Toleranz und Verständigung. Schon die beiden ersten Stücke des Friedenskonzerts lieferten ein Exempel dafür: "Gyro" des Israeli Tomer Yariv und "Fatma" des Ägypters Omar Khairat. Dass die furiosen Percussion-Nummern von einer jungen Rumänin (Cristina Lehaci) und einem Musikhochschulstudenten aus China (Yuyuan Ji) präsentiert wurden, realisierte diesen multikulturellen Geist nicht nur personal, sondern brachte die Stimmung mit virtuosem Brio zum ersten Siedepunkt. Shalaby, der nach fast dreißig Jahren bald als Musikhochschullehrer aufhört, zeigt sein Geschick aber nicht nur als Arrangeur des interkulturellen Musizierens, sondern auch in seinen fantasievollen Adaptionen von Musik.

    Ode an die Kleinen

    Der FCA und der Sport-Club beenden die Hinrunde viel besser, als ihnen zugetraut wurde. Das liegt an ihren Stürmern Finnbogason und Petersen - und an ihrer Spielkultur.

    Charmante Akkuratesse

    Ex-"Go-Betweens"-Kopf Robert Forster im Hansa 39 Manchmal sind es die kleinen Gesten, in denen sich Meisterschaft eines Musikers widerspiegelt. Als Robert Forster etwa pünktlich und allein die Bühne im vollen Hansa 39 betrat und zur akustischen Gitarre griff, fiel sein Blick erst mal auf den geöffneten Seitenvorhang, den der Sechzigjährige im feinen Zwirn direkt ansteuerte und sorgfältig schloss, um gleich darauf das Publikum im Stile eines Gentleman zu begrüßen. "Thrilled", also außer sich vor Freude sei er, erstmals auch solo in München zu spielen, sagte Forster. Dann legte er los. Es ist eben diese feine Form der Akkuratesse, die auch die Musik des Australiers seit jeher auszeichnet - im Hinblick auf die griffigen Melodien ebenso wie in Sachen Storytelling. Zum einen natürlich jene der unter Kennern heiß geliebten und doch nie wirklich erfolgreichen Indie-Pop-Band The Go-Betweens, deren Kern er als Frontmann mit dem 2006 verstorbenen Grant McLennan bildete. Im Zuge der zwischenzeitlichen Auflösung und des Endes der Go-Betweens aber auch jene des Solisten Forster, der zuletzt mit dem Album "Songs to Play" als Singer-Songwriter überzeugte. Entsprechend weit gestreut geriet denn auch dieser tolle Auftritt, den der für eine Weile bei Regensburg Beheimatete mit zahlreichen Song-Anekdoten anreicherte. Kongenial unterstützt von seiner deutschen Ehefrau Karin Bäumler an der Violine, ging es da im Zick-Zack-Kurs durch die Jahre. Von uralten Go-Betweens-Songs wie "Bow Down", das die beiden auf umwerfende Weise aus seiner Achtzigerjahre-Ästhetik lösten, über die rasende Dynamik von "Here Comes...

    Schluss ist erst, wenn Naldo trifft

    Erneut gelingt den Königsblauen ein Ausgleich in der Nachspielzeit - das Team zieht daraus neue Selbstsicherheit. Am schönsten ist die Bundesliga, wenn sie zur Bezirksliga schrumpft. So wie am Samstag beim 2:2 zwischen der Frankfurter Eintracht gegen den FC Schalke. Man kennt das als Beobachter von Amateurkicks: Eine Mannschaft liegt knapp zurück, der Schlusspfiff ist bedrohlich nahe, der Trainer bringt alle Stürmer, die er auf der Auswechselbank noch findet, und ganz am Ende, wenn es nur noch darum geht, den Ball irgendwie zum Ausgleich ins gegnerische Tor zu köpfeln, zu schießen, zu grätschen, zu spitzeln; wenn der Ball nur noch hoch in den Strafraum des Gegners gebolzt wird - dann schickt der Coach noch "den Langen" aus der Abwehr ins Sturmzentrum. Dann ist endgültig Brechstangenfußball der Matchplan.

    Märchenhaft imaginiert

    Kammerphilharmonie Bremen in der Residenz Was für ein schönes Entreé zum großartigen Konzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen im Herkulessaal der Residenz: Das "Waldweben" aus Richard Wagners "Siegfried" erklang in der sogenannten "Konzertfassung" des Dirigenten Hermann Zumpe, unter dessen Leitung 1901 das Prinzregententheater mit den "Meistersingern" eröffnet wurde. Er verschmilzt die Szene des vor sich hin träumenden Siegfried mit dem Finale des zweiten Aufzugs, wenn ihn der Waldvogel (hier instrumental silbrig schimmernd als Xylophon) zu Brünnhilde führt. Paavo Järvi gelang dabei mit seiner Kammerphilharmonie eine zart schraffierte, in den exquisiten Holzbläser-Soli geradezu märchenhafte Imagination der Szene. Ludwig van Beethovens viertes Klavierkonzert verströmte danach keinen geringeren Zauber, zumal Elisabeth Leonskaja am Flügel mit wunderbarer Musikalität und Reife in einen immer wieder neuen Dialog mit der hellwach aufmerksamen Kammerphilharmonie trat: sei es im ersten Satz als Prima inter Pares, im zweiten, indem sie traumverloren einsame solistische Kontraste setzte zum vorlauten Kollektiv, oder heiter gelöst akzentuierend und parlierend im dritten Satz. Die vierte Symphonie von Johannes Brahms, uraufgeführt 1885 und konzentrierter Gipfel romantischer Symphonik, wurde danach zum Ereignis: Selten hört man derart sanfte Keuschheit in den wie leise Orgelmusik klingenden Holzbläser-Chorälen des "Andante moderato", soviel herbe Attacke in den Bässen oder im Tutti und ein immer wieder so emphatisch sich aussingendes Melos in den hohen Streichern.

    Machtvolle Fingerzeige

    Die Regierung in Madrid steht vor einem Dilemma: Einknicken vor der Fifa - oder die WM-Teilnahme riskieren? Das jüngste aller Turniere, die der Fußballweltverband Fifa organisiert, gewann am Samstag Real Madrid. Der amtierende Champions-League-Sieger siegte in Abu Dhabi gegen den Kontinentalmeister Südamerikas, Grêmio Porto Alegre aus Brasilien, mit 1:0 und sicherte sich die Klub-Weltmeisterschaft. In Spanien wurde das mit den üblichen Fanfaren begleitet, für Real Madrid war es der 12. Finalsieg im 12. Finale seit Jahrtausendbeginn. Für weit größere Debatte sorgte aber die Frage, was für die Spanier aus dem wichtigsten Pokal der Fifa wird, dem Weltpokal für Nationalmannschaften, um den im kommenden Jahr in Russland gestritten wird. Ob Spanien, sportlich qualifiziert, tatsächlich an der WM 2018 teilnehmen darf, steht zumindest in Frage. Denn die Fifa hat den Spaniern Medienberichten zufolge in einem Schreiben mit einem Ausschluss gedroht.

    Stadt vergibt erstmals sieben Buchstipendien

    Die Landeshauptstadt schrieb bis jetzt alle zwei Jahre sechs mit jeweils 6 000 Euro dotierte Stipendien für vielversprechende literarische Projekte von Münchner Nachwuchsautorinnen und Autoren aus. Bisher wurde eines dieser Stipendien für Kinder- und Jugendbuchprojekte ausgereicht. Der Stadtrat hat nun in seiner Vollversammlung beschlossen, von 2019 an ein weiteres Literaturstipendium in Höhe von 6 000 Euro für das Kinder- und Jugendbuch zu vergeben. Berücksichtigt werden erstmals auch Projekte, die aus Text und Illustration bestehen (Bilderbücher oder auch Graphic Novels). Bei der Vergabe eines Stipendiums für ein derartiges Projekt wird die Preissumme zwischen Autor und Illustrator geteilt. Dabei können auch Projekte eingereicht werden, bei denen nur einer der beiden beteiligten Künstler in München lebt. Einsendeschluss für die nächsten Literaturstipendien ist der 22. März 2019. Eine vom Stadtrat berufene Jury übernimmt die Auswahl aus den eingesandten Bewerbungen. Ausführliche Informationen sind unter http://www.muenchen.de/kulturausschreibungen und unter www.muenchen.de/literatur zu finden.

    Nächster Kreuzbandriss

    Der Winter hatte doch so gut angefangen: Doch nach Felix Neureuther fällt nun auch der Riesenslalom-Spezialist Stefan Luitz für Olympia aus. Stefan Luitz saß in einem Zelt im Zielbereich der Gran-Risa-Piste, stützte den Kopf in die Hände, wischte sich ein paar Tränen aus den Augen und wurde von seiner Freundin getröstet. Der Riesenslalom-Wettbewerb von Alta Badia war zu diesem Zeitpunkt aus Sicht des deutschen Teams längst in den Hintergrund gerückt, zu groß war die Sorge um das Knie des bis dahin besten Technikers. Nach dem Kreuzbandriss von Felix Neureuther muss die Mannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) den nächsten verletzungsbedingten Ausfall für die Olympischen Winterspiele hinnehmen. Das ist auch deshalb entmutigend, weil der Saisonstart bis dato überzeugend verlaufen war. Nur zwei Tage zuvor hatte der DSV noch über den historischen Weltcupsieg von Josef Ferstl im Super-G von Gröden jubeln dürfen.

    Jede Familie ist ein Thriller

    Philippe Lioret erkundet Gefühle des Fremdseins und die Sehnsucht nach Nähe in seinem Film "Die kanadische Reise". Darin schickt er einen Mann auf eine wirklich große Fahrt.

    Ewiger Dämon

    Auch der Aufstieg zur Nummer eins der Welt und das beste Jahr seiner Karriere bewahren Dimitrij Ovtcharov nicht vor einer Niederlage: Im Finale der World Tour verliert er gegen den Chinesen Fan Zhendong.

    Seelenruhig voraus

    Wind, tückische Schanzen, Trubel - Richard Freitag irritiert in diesen Wochen scheinbar nichts. Der Weltcupführende gewinnt auch in Engelberg und geht nun als Favorit in die Vierschanzentournee.

    Wehe, Stöger wird Zweiter

    Hallo Fußball-Freunde, die erste Woche von Peter Stöger beim BVB hätte nicht besser laufen können. Mit den Siegen gegen Mainz und Hoffenheim sind passend zur Weihnachtszeit wieder ein wenig Ruhe und Besinnlichkeit in Dortmund eingekehrt. Der eine oder andere Beobachter wirft jetzt sogar schon die Frage in den Raum, ob der Klub im Sommer wirklich Stöger verabschieden und TSG-Coach Julian Nagelsmann verpflichten muss. Wir sollten erst einmal den Ball flach halten. Es ist sicherlich noch zu früh, um darüber zu diskutieren. Im Moment ist alles gut so, wie es ist. Aber wehe, es geht so weiter wie bisher und Stöger feiert mit seinem Team vor der Südtribüne den zweiten Tabellenplatz! Dann werden sich die Fans fragen: Warum soll er jetzt gehen?

    Details zum Anfassen - Dortmunder baut Reinoldikirche für Blinde

    Sie gehört zu Dortmund wie der BVB: die Reinoldikirche. Die architektonische Schönheit des Gotteshauses können Blinde jetzt erfühlen. Foto: Stefan Schejok

    Wenn Autobauer zu Banken werden: VW, BMW und Daimler spielen Kredit-Roulette

    Eine der größten Gefahren für die deutsche Autoindustrie hat nichts mit Reifen und Motoren zu tun: Faule Kredite sind für sie gefährlich wie Rückrufe und Abgas-Betrug. Erinnerungen an die Finanzkrise werden wach.

    Superdry™ – Daunenjacken

    Die Tage werden immer kürzer und kälter, die Menschen auf den Straßen vergraben sich in ihre Mützen, Schals und Kapuzen und versuchen sich vor der gnadenlosen Kälte des Winters zu schützen. Wer bis jetzt noch nicht die richtige Winterjacke ergattern konnte, bereut es beim Verlassen der Wohnungstür jeden Tag aufs Neue. Doch es besteht noch Hoffnung, denn passend zur kalten Jahreszeit feiert die Daunenjacke mal wieder ihr alljährliches Revival. Besonders gut gefallen uns in dieser Saison die Daunenjacken des britischen Lifestyle-Labels mit japanischem Touch – die Rede ist von Superdry. Viele denken bei der Marke Superdry lediglich an gemütliche Hoodies mit auffälligen Prints und asiatischen Schriftzügen. Doch Superdry kann auch Winterjacken. Insbesondere durch zeitlose Designs, gute Passformen und hochwertige Verarbeitung überzeugt die aktuelle Daunenjacken-Kollektion. Doch das Highlight der Jacken sind ohne jeden Zweifel die wärmenden Daunen, die eine echte Antwort auf eisige Windböen und Schneegestöber sind. 1 2 3 Der Superdry Premium Trans-Alps Daunenparka ist die passende Winterwaffe, wenn es in die zweistelligen Minusgrade geht. Der Parka verfügt über eine hochwertige Füllung aus Entendaunen, die isoliert und auch bei extremer Kälte Wärme spendet. Eine Kapuze mit Kunstfellbesatz, der gepolsterte Kragen und ein verstellbarer Kordelzug am Saum bieten zusätzlichen Schutz. 1 […] The post Superdry™ – Daunenjacken appeared first on FASHIONBOXX.

    Studie zur Körperkraft: Warum junge Männer heute schwächer sind als ihre Väter

    Eine Studie zeigt: Junge Männer von heute packen nicht mehr so stark zu wie ihre Väter und Großväter vor 30 Jahren. Für die schwindende Körperkraft gibt es Gründe.

    Intel Z68: M.2-SSD via PCI-Express-Adapter betreiben? Der Leserbrief der Woche

    Tag für Tag erhält PC Games Hardware Anfragen, Vorschläge und Kritik von Lesern. In der Rubrik "Leserbrief der Woche" stellen wir Ihnen wöchentlich einen ausgewählten Leserbrief und bei Bedarf die Antwort eines Fachredakteurs vor.

    DSL in deutschen Städten: Wo ist es am günstigsten?

    Exakt 27,21 Euro kostet eine Doppel-Flatrate mit Internet- und Telefonanschluss und einer Surf-Geschwindigkeit von 100 MBit/s im Durchschnitt der 50 größten deutschen Städte. Das hat eine aktuelle Auswertung des Verbraucherportals Check24 ergeben. Die besten DSL-Tarife finden

    Rassismus in den USA: Grausame Unlogik

    Wirtschaft und Politik diskriminieren Menschen wegen ihrer Hautfarbe seit jeher, sagt der Historiker Ibram X. Kendi. Ein Gespräch über die Geschichte des Rassismus

    Phu Quoc droht das gleiche Schicksal wie Mallorca

    Die Backpacker-Insel Phu Quoc wird konsequent zum Massentourismusziel ausgebaut. Schon ragen aus tropischem Grün monströse Betonpfeiler in den Himmel. Wer das Eiland ursprünglich erleben will, muss sich beeilen.

    Diese Speisen dürfen nicht in der Mikrowelle erhitzt werden

    Vorsicht: Nicht alle Speisen sollte man in der Mikrowelle wieder aufwärmen!

    Nazi-Raubkunst: Kopierte Kaiser in wechselnden Händen

    Das Deutsche Historische Museum folgt den fragwürdigen Wegen von Albrecht Dürers Kaiserbildern im zwanzigsten Jahrhundert. Die Spur führt zu einem bedeutenden Nazi-Kunsträuber.

    Team

    Schöne Wände: Das Trennwandsystem von Brunner bietet vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für flexiblen Schall- und Sichtschutz in offenen Büros. Thema: Büro. Kategorie: Produkte.